02.10.2019 08:45 // Ausgezeichnete Versorgung von Mutter und Kind

Die Zertifizierungsgesellschaft periZert hat es bestätigt: In der Versorgung von Schwangeren sowie von Früh- und Neugeborenen erfüllt das Westpfalz-Klinikum die höchsten Qualitätsstandards.

Dr. med. Hamid Huschmand Nia (v.l.), Kathrin Fritsche, Andrea Strasser, Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Kriebel und Michael Kinn

Als erstes Krankenhaus in Rheinland-Pfalz ist das Westpfalz-Klinikum als Perinatalzentrum Level 1 zertifiziert worden. Die Zertifizierungsgesellschaft periZert bestätigt dem Haus damit die bestmögliche Versorgung von Schwangeren sowie von Früh- und Neugeborenen. „Die Zertifizierung hat eine besondere Bedeutung für uns“, sagt Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Kriebel, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. „Sie ist eine Anerkennung für unsere fachliche Leistung und unser persönliches Engagement. Darüber hinaus motiviert sie uns, dieses Niveau im Sinne unserer Patienten auch in Zukunft zu halten.“

Als Perinatalzentrum Level 1 stellt das Westpfalz-Klinikum die höchste Versorgungsstufe für Schwangere sowie für Früh- und Neugeborene dar. Die Geburtshilfe, die Neonatologie, verschiedene Subdisziplinen der Kinderklinik sowie die kinderchirurgische Abteilung des Klinikums Mutterhaus Trier sorgen rund um die Uhr für eine interdisziplinäre Betreuung. „Bei Risiko- und Mehrlingsschwangerschaften, vorgeburtlichen Auffälligkeiten oder drohender Frühgeburt bieten wir eine gemeinsame geburtshilflich-neonatologische Sprechstunde an, in der Eltern ausführlich beraten und begleitet werden“, sagt Dr. med. Hamid Huschmand Nia, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Mit allen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zur Behandlung sämtlicher neonatologischer Krankheitsbilder gewährleistet das Klinikum eine umfassende Versorgung.

Neben einer Versorgungsqualität auf höchstem medizinischem Niveau zeichnet sich das Perinatalzentrum Level 1 am Westpfalz-Klinikum aber auch durch eine sehr patientenorientierte Versorgung aus. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Einbindung der Eltern sowie auf der entwicklungsfördernden Pflege. „Insbesondere bei unseren sehr kleinen Patienten gilt der Grundsatz, mit so wenig wie nötig so viel wie möglich zu erreichen“, sagt Kathrin Fritsche, Oberärztin der Neonatologischen Intensivstation und Leiterin des Perinatalzentrums. Um die Eltern in dieser oft sehr herausfordernden Situation zu begleiten, bietet das Perinatalzentrum zahlreiche Unterstützungsangebote. Dazu zählen: psychologische Elternberatung, Stillberatung, frühe Hilfen, sozialmedizinische Nachsorge, Frühchentreff und Frühgeborenenambulanz.

Des Weiteren bietet das Westpfalz-Klinikum als eines von wenigen Krankenhäusern in Deutschland ein fachübergreifendes Geburtshilfetraining mit dem Simulationstrainer „Sim Mom“ an, wie Prof. Dr. med. Stefan Hofer, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensiv-, Notfallmedizin und Schmerztherapie 1 berichtet. Die Puppe, die von seiner Klinik angeschafft wurde, hilft Anästhesisten, Gynäkologen, Hebammen und Kinderärzten, sich noch besser auf verschiedenste Geburtsszenarien vorzubereiten. „Dieses Notfallkonzept und die hohe Qualifizierung unserer ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter wurden von der Zertifizierungsgesellschaft sehr gelobt“, sagt Dr. Huschmand Nia.

Detaillierte Informationen zum Perinatalzentrum Level 1 finden Sie hier.