09.03.2020 09:11 // Tagesklinik für Psychosomatik feiert einjähriges Jubiläum

Am 11. März 2019 eröffnete am Westpfalz-Klinikum die Tagesklinik für Psychosomatik. Chefarzt Dr. med. Alexander Jatzko blickt auf das vergangene Jahr zurück.

Dr. med. Alexander Jatzko leitet die Tagesklinik für Psychosomatik.

Aufgrund der großen Nachfrage haben Sie vor einem Jahr eine Tagesklinik eröffnet. War das die richtige Entscheidung?
Es war absolut die richtige Entscheidung. In den letzten Jahren haben sehr viele Patienten immer wieder nach tagesklinischer Behandlung gefragt. Dieses Angebot hat bei uns noch gefehlt, da viele Betroffene in ihrem häuslichen Umfeld bleiben wollen.

Wie groß ist die Nachfrage aktuell?
Es fragen so viele Menschen nach dieser Form der Behandlung, dass wir aktuell circa 2 Monate Wartezeit für einen Platz haben.

Wie viele Plätze haben Sie hier?
Wir haben aktuell 12 Plätze. Um bei uns behandelt zu werden, ist eine Überweisung vom Haus- oder Facharzt notwendig. Es wird ein Termin für ein Vorgespräch vereinbart, in dem wir zusammen mit dem Patienten prüfen, ob eine Behandlung in unserer Tagesklinik möglich und sinnvoll ist. Der Patienten lernt hierbei auch unsere Räumlichkeiten kennen.

Welche Patienten kommen zu Ihnen?
Es sind Patienten mit den von uns angedachten psychischen Erkrankungen. Vor allem arbeitsbezogene Störungen mit depressiven Erkrankungen und Angsterkrankungen, aber auch somatoforme Störungen und Schmerzstörungen gehören zu den häufigsten Beschwerdebildern.

Wie lange dauert ein Aufenthalt in der Tagesklinik?
Im Durchschnitt dauert eine Behandlung 4 bis 6 Wochen. Wer sich schnell Hilfe holt und nicht zu lange wartet, bis die Symptome immer ausgeprägter sind, dem können wir meistens auch schneller helfen.

Wie sieht der Tagesablauf aus?
Wir beginnen morgens um 8:30 Uhr und enden nachmittags um 16:00 Uhr. Jeder Patient bekommt einen Zeitplan, in dem steht, wann er welche Therapie hat.

Wie sieht Ihr Behandlungskonzept aus?
Wir behandeln unsere Patienten auf vielen Ebenen. In Einzelgesprächen besprechen wir die individuellen Belastungen und Lösungsmöglichkeiten. In Gruppen vermitteln wir Informationen zum Umgang mit psychischen Störungen aber auch zu allgemeineren Themen wie Umgang mit Gefühlen, Skills, soziale Kompetenz und auch digitale Medien. Besonders wichtig sind Entspannungsverfahren, Akupunktur und aktivierende Verfahren wie Physiotherapie und Sport.

Wie erfolgreich ist Ihr Behandlungskonzept?
Die Rückmeldungen, die wir von unseren Patienten erhalten, sind sehr positiv. Viele beschreiben, dass sich ihre psychischen Beschwerden deutlich gebessert haben. Und viele konnten auch ihr Leben anders ausrichten, um nachhaltig psychisch gesund zu bleiben.

Was sind die Vorteile einer Tagesklinik?
Patienten können abends in ihrer gewohnten Umgebung sein, was Vor- und Nachteil sein kann. Durch die festen Zeiten bekommen viele Hilfe zur Wiedererlangung einer Tagestruktur. Für manche ist ein stationärer Aufenthalt ausgeschlossen, da sie aufgrund von Kindern oder Tieren nicht über Nacht bleiben können.

Was unterscheidet Ihre Klinik von anderen psychosomatischen Tageskliniken? Gibt es Besonderheiten?
Tageskliniken sind aufgrund der täglichen Anfahrt für die regionale Bevölkerung bestimmt. Unser Schwerpunkt liegt auf arbeitsbezogenen Störungen mit häufig depressiven, Angst- aber auch Schmerz- und somatoformen Symptomen. Hierbei sind die enge Verzahnung mit unserer Physiotherapie und unserer Abteilung für Schmerztherapie zu nennen. Darüber hinaus können wir auf die Kompetenzen aller Fachabteilungen im Westpfalz-Klinikum zurückgreifen.

Wie sehen Ihre Pläne für die nächsten Jahre aus?
Die Ernährung wird einen höheren Stellenwert bekommen. Und wir werden eine Entspannungs-CD mit 7 verschiedenen Verfahren veröffentlichen, worunter auch sehr spannende neue Verfahren sein werden. Dadurch dass ich im Februar in den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie berufen wurde, werde ich neue Therapieverfahren in der Behandlung von Traumafolgestörungen und zur direkten Beeinflussung von Gefühlsstörungen ausbauen.

Weitere Infos zur Klinik für Psychosomatik finden Sie hier.