09.07.2019 08:47 // Strahlentherapie nimmt neuen Linearbeschleuniger in Betrieb

Westpfalz-Klinikum investiert vier Millionen Euro in hochmoderne Linearbeschleuniger und patientenfreundliche Behandlungsräume

Der neue Linearbeschleuniger ermöglicht optimierte Therapiekonzepte für Krebspatienten.

Die Abteilung für Strahlentherapie im Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern hat den ersten hochmodernen Linearbeschleuniger in Betrieb genommen. Nach aufwendigen physikalischen Inbetriebnahme-Messungen und notwendigen klinischen Schulungen von Ärzten, Medizinphysikexperten und Medizinisch-technischen Assistenten konnte im Mai die erste Patientenbestrahlung stattfinden.

„Mittlerweile werden täglich rund 70 Patientenbestrahlungen durchgeführt“, sagt Jürgen Rittler, Leiter der Abteilung für Medizinische Physik. „Die Behandlungen beginnen derzeit bereits morgens um 7 Uhr und enden erst abends um 19 Uhr.“

Bessere Bildgebung ermöglicht präzisere Bestrahlung

Vorteil des neuen Linearbeschleunigers: Er verfügt über bessere bildgebende Möglichkeiten zur Lagerungskontrolle und ermöglicht noch präzisere und schonendere Bestrahlungstechniken für Krebspatienten. „Wir möchten unsere aktuellen Therapiekonzepte optimieren und neue Behandlungsmöglichkeiten anbieten“, sagt Dr. Eveline Marasas, Leitende Ärztin der Strahlentherapie. So werden künftig auch Spezialbehandlungen wie beispielsweise Hochpräzisionsbestrahlungen oder atemphasenabhängige Bestrahlungen am Westpfalz-Klinikum möglich sein.

Die Neustrukturierung der Strahlentherapie ist damit aber noch nicht abgeschlossen. Im September soll die Abteilung einen weiteren neuen Linearbeschleuniger bekommen. Die vorbereitenden Baumaßnahmen haben bereits begonnen. Des Weiteren werden die Behandlungsräume und auch der Wartebereich neu gestaltet. Über ein speziell ausgearbeitetes Farb- und Lichtkonzept soll für die Patienten ein angenehmes Ambiente erzeugt werden.