15.07.2019 12:41 // Mainzer Arzt tritt Nachfolge von Dr. Fleck an

Nachdem er die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Standort Kirchheimbolanden 18 Jahre erfolgreich geführt hat, übergibt Dr. med. Horst Fleck jetzt an seinen Nachfolger.

Dr. med. Horst Fleck (rechts) übergibt zum 1. August an seinen Nachfolger Dr. Uni/PV. Frank Müller-Bongartz.

Dr. med. Horst Fleck, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Standort Kirchheimbolanden und Stv. Ärztlicher Direktor der beiden Standorte des Westpfalz-Klinikums im Donnersbergkreis, verabschiedet sich in den Ruhestand. „Ich habe meine komplette Energie in dieses Krankenhaus gesteckt. Jetzt kann ich die Last der Verantwortung weitergeben“, sagte Fleck bei seiner offiziellen Verabschiedung und bedankte sich bei seinen Kollegen für die gute Zusammenarbeit.

Als der Chefarzt vor 18 Jahren die Leitung der Unfallchirurgie und Orthopädie übernommen hatte, fing er fast bei null an. Das sei ein Risiko gewesen, dem sich Fleck mit Erfolg gestellt habe, sagte Geschäftsführer Peter Förster anlässlich der Verabschiedung. Seit 2002 habe Flecks Klinik circa 35.000 Fälle behandelt und dabei ein Umsatzvolumen von rund 40 Millionen Euro erzielt, so Förster weiter. Die große Bedeutung des Standorts Kirchheimbolanden heute sei auch sein Verdienst.

„Dr. Fleck und seinem Team ist es zu verdanken, dass die Klinik für Unfallchirurgie und Or-thopädie weit über den Donnersbergkreis hinaus bekannt geworden ist“, sagt auch Dr. Uni/PV. Frank Müller-Bongartz, der seit 2011 als Leitender Oberarzt im Katholischen Klinikum Mainz tätig ist und zum 1. August die Nachfolge des Chefarztes antritt. „Ich freue mich auf die Herausforderung, daran anzuknüpfen und die Klinik gemeinsam mit dem kompetenten Team weiter voranzubringen.“