01.07.2019 08:38 // CI-Café - eine Plattform zum Austausch

Mit dem CI-Café hat die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde eine Plattform zum Informations- und Erfahrungsaustausch geschaffen.

Initiatoren des Projekts Cochlea Implantat (CI): Dr. med. Michael Bärmann, Sabine Bader und Prof. Dr. med. Norbert Stasche

In unserer Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde werden schon seit vielen Jahren Mittelohr- und Knochenleitungshörimplantate operiert. 2016 haben die HNO-Ärzte Dr. med. Michael Bärmann und Sabine Bader mit Unterstützung von Chefarzt Prof. Dr. med. Norbert Stasche das Projekt Cochlea Implantate (CI) initiiert. Das CI kann bei Ertaubung oder hochgradiger Schwerhörigkeit mithilfe elektrischer Reizung des noch funktionsfähigen Hörnervs auditive Wahrnehmung, also Hörempfindungen und Sprachverstehen, ermöglichen.

Sabine Bader hatte von Anfang an die Idee, einen festen Treffpunkt für aktuelle und künftige Träger von Hörimplantaten zu schaffen. Gemeinsam mit einer der ersten operierten Patientinnen unternahm sie dann 2016 erste Schritte hin zu einem CI-Café. „Wir waren uns einig, dass diese Zusammenkunft keinen Vortrags- und keinen Selbsthilfegruppencharakter haben sollte. Es sollte ein lockeres Zusammensein zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch sein. Wir wollten eine Plattform schaffen, um Informationen einholen oder weitergeben zu können“, sagt Sabine Bader.

Um jederzeit Anschauungsmaterial bereitstellen zu können, sollte das Café innerhalb der HNO-Klinik stattfinden. Die Initiatoren beschlossen, ein zweimonatliches Treffen im Wartezimmer der HNO-Klinik zu veranstalten – mit Kaffee und Kuchen aus unserer Cafeteria. Dazu sollte für maximal 20 Minuten ein Referent zu einem bestimmten Thema sprechen. „Wichtig war uns, ausreichend Zeit für persönliche Gespräche zu lassen“, sagt Sabine Bader.

Gesagt – getan. Am 9. Februar 2017 konnten die Veranstalter die ersten Gäste begrüßen. Sabine Bader stellte ihre Klinik und ihr Projekt vor. Und auch die Selbsthilfegruppe konnte sich präsentieren. „Wir waren überrascht und erfreut, dass schon beim ersten Mal zahlreiche Interessierte erschienen“, erinnert sich die Ärztin. Das zweite Treffen im April 2017 mit zwei Therapeutinnen aus der Kooperationsklinik St. Wendel war sogar noch besser besucht. Das Interesse ist bis heute ungebrochen.

Im Laufe der Zeit gab es Präsentationen der CI-Firmen, von einer Logopädin, die mit CI-Patienten arbeitet, von Dr. med. Michael Bärmann über die Operation, von involvierten Akustikern usw. Jedes Mal mit mindestens 20 Zuhörern. Es kommen auch CI-Träger, die in anderen Kliniken operiert wurden, Familienangehörige von betroffenen Patienten und interessierte Akustiker. Das Publikum ist gemischt – genau wie die Initiatoren sich das vorgestellt hatten.

Das CI-Café findet am zweiten Donnerstag jedes zweiten Monats von 16:30 bis 17:30 Uhr im Wartezimmer der HNO-Ambulanz, Haus 14 Ebene 1, statt. Die Termine für 2019 sind: 8. August, 10. Oktober, 12. Dezember.