04.06.2019 06:25 // Blut spenden und Leben retten

Etwa 80 Prozent der Bevölkerung benötigt einmal im Leben eine Blutübertragung. Blutspenden sind deshalb enorm wichtig, wie Dr. med. Alexander Patek, Ärztlicher Leiter der Blutspendezentrale Saar-Pfalz gGmbH, im Interview erläutert.

Die Zahl der Blutspenden ist seit Jahren rückläufig. Was sind die Ursachen dafür?
Die Spendenbereitschaft hat insbesondere bei jungen Menschen stark nachgelassen. Da diese Entwicklung fast alle Blutspendedienste in Deutschland betrifft, vermuten manche die guten Beschäftigungszahlen als Grund. Die Menschen haben keine oder weniger Zeit zum Blut spenden. Auch die demografische Entwicklung trägt dazu bei, dass uns weniger potenzielle Spender zur Verfügung stehen.

Gibt es besondere Aktionen, mit denen Sie auf die Notwendigkeit und die Bedeutung von Blutspenden aufmerksam machen?
Unser Augenmerk sollte auf die Studenten/Hochschulen gerichtet sein, die wir zu bestimmten Aktionen (zum Beispiel Spenden für wohltätige Zwecke) aktivieren wollen.

Wie überzeugen Sie Menschen, die unsicher sind, ob sie Blut spenden sollen?
Wir können nur immer wieder appellieren, dass eine Blutspende enorm wichtig ist für die zukünftige Versorgung von bedürftigen Personen.

Wer kann Blut spenden?
Alle gesunden Personen, die zwischen 18 und 60 Jahren sind und über 50 Kilo wiegen, dürfen grundsätzlich spenden. Wer nicht spenden darf, kann auf unserer Homepage ausführliche Informationen darüber finden.

Welche Blutgruppen sind besonders begehrt?
Alle Blutgruppen sind wichtig, allerdings ist die Blutgruppe 0 für fast alle Empfänger universell anwendbar.

Wie läuft eine Blutspende ab?
Wer spenden will, kommt mit gültigem Personalausweis zu unseren Öffnungszeiten in die Blutspendezentrale. Vorher muss er etwas gegessen und ausreichend getrunken haben. Es erfolgt eine Labor- und ärztliche Untersuchung. Wenn alles in Ordnung ist, darf derjenige direkt spenden.

Wie viel Blut wird mir entnommen?
Das hängt von der Spendeart ab. Bei Vollblut sind es 500 Milliliter, bei Plasma je nach Körpergewicht ab 650 Milliliter.

In welchen Fällen wird meine Blutspende benötigt?
Das Blut wird weiter verarbeitet und zur Versorgung der Patienten in saarländischen und rheinland-pfälzischen Kliniken eingesetzt.

Welche Auswirkungen hat die Blutspende auf meinen eigenen Körper?
Nach Erkenntnissen, die man gewonnen hat, hat die Blutspende eine positive Auswirkung auf den Körper. Ab und zu kann eine Kreislaufreaktion als Nebenwirkung auftreten.

Die Öffnungszeiten der Blutspendezentrale Kaiserslautern sind montags, donnerstags und freitags von 7:30 bis 13:30 Uhr, dienstags und mittwochs von 11:30 bis 18:00 Uhr sowie jeden dritten Samstag im Monat von 9:00 bis 12:00 Uhr.