22.10.2018 06:35 // Ausgezeichnet – für Kinder

Die Klinik für Kinder und Jugendmedizin erfüllt hohe Qualitätsstandards in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Das belegt das Gütesiegel „Ausgezeichnet. Für Kinder 2018-2019“, das die Klinik jetzt erhalten hat.

Die Mitarbeiter der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sind täglich mit großem Engagement für ihre Patienten und deren Angehörige da.

Die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. (GKinD) hat der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern das Gütesiegel „Ausgezeichnet. Für Kinder 2018-2019“ verliehen. „Wir freuen uns sehr über dieses Siegel, denn es zeigt, dass wir höchste Ansprüche an die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen setzen. Es ist vor allem eine Auszeichnung für unsere Mitarbeiter, welche täglich mit großem Engagement für unsere Patienten und deren Angehörige da sind“, sagt Matthias Moritz, Stellvertretender Pflegedirektor am Standort Kaiserslautern.

Um das Zertifikat zu erhalten, müssen Kliniken ausnahmslos alle Standards für die multiprofessionelle und interdisziplinäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen erfüllen. Dies umfasst eine kontinuierliche kinderärztliche, beziehungsweise kinderchirurgische, Besetzung, Gesundheits- und Krankenpfleger, sowie auf Kinder spezialisierte Teams aus dem pädagogischen und medizinisch-therapeutischen Bereich. Das Westpfalz-Klinikum erreicht die Auszeichnung bereits zum dritten Mal in Folge.

Überregionales Zentrum mit Zuweisern aus Universitätskliniken

„Wir bieten nicht nur eine gute Basisversorgung an, sondern haben auch Netzwerke aufgebaut, die eine gute Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit seltenen und schwierigen Krankheitsbildern sicherstellen. Im Rahmen der kinderkardiologischen Versorgung, insbesondere im Rahmen der pädiatrischen Elektrophysiologie, ist die Klinik ein überregionales Zentrum mit Zuweisern aus mehreren Universitätskliniken“, sagt Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Kriebel, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Eine weitere Bedingung für die Zertifikatsvergabe ist eine kinder- und familienorientierte Ausrichtung. Diese spiegelt sich zum Beispiel in Besuchsregelungen und dem Angebot der Mitaufnahme eines Elternteils bei Säuglingen und Kleinkindern wider. So wird in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sogar auf der Intensivstation häufig eine 24-stündige Anwesenheit der Eltern beim Kind ermöglicht.

Orientierungshilfe für Eltern bei der Suche nach einer Qualitäts-Kinderklinik

Grundlage für das Gütesiegel ist ein mit allen pädiatrischen Fachgesellschaften abgestimmtes Strukturpapier aus dem Jahr 2007. Die darin vereinbarten Mindestkriterien definieren, was eine Kinderklinik auszeichnet.

Die Auszeichnung, die 2009 von der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. (GKinD), der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus (BaKuK), der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ) und der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) entwickelt wurde, ist jeweils für zwei Jahre gültig. Durch die regelmäßige Neubewertung der Kinderkliniken soll eine stetige Verbesserung der stationären Versorgung von Kindern und Jugendlichen unterstützt werden.

Für Eltern, die sich die bestmögliche und wohnortnahe stationäre Behandlung ihres kranken Kindes wünschen, dient das Gütesiegel als Orientierungshilfe bei der Suche nach einer Qualitäts-Kinderklinik. Die Ergebnisse der aktuellen Bewertung von Kinderkliniken und Kinderabteilungen sind im Internet zu finden unter: www.ausgezeichnet-fuer-kinder.de