18.09.2018 07:19 // "Das ist eine große Ehre"

Unfallchirurg Dr. med. Thomas Ruffing wirkt im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) an der Erarbeitung bundesweiter Leitlinien für Krankenhäuser mit. Sein Ziel ist es, die Qualität der Patientenversorgung deutschlandweit zu verbessern.

Dr. med. Thomas Ruffing

Im Einsatz für mehr Qualität in der Patientenversorgung deutschlandweit: Dr. med. Thomas Ruffing

Qualitätssicherung ist sein Thema: Schon seit acht Jahren ist Dr. med. Thomas Ruffing in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Standort I Kaiserslautern dafür zuständig. Zu seinen Aufgaben gehört es unter anderem, dafür zu sorgen, dass Dokumentationsbögen korrekt ausgefüllt werden. Außerdem ist er dafür zuständig, Entscheidungen der Klinik nach außen hin zu rechtfertigen, wenn diese bei einer Überprüfung infrage gestellt werden. „Durch den kritischen Umgang mit unserer eigenen Arbeit erfahre ich viel über unsere eigene Qualität“, sagt der Oberarzt. „Wir dürfen uns nicht damit zufrieden geben zu sagen: Wir machen das alles super.“

Experten überprüfen, ob Qualitätskriterien erfüllt werden

Aufgrund seines Engagements in der Qualitätssicherung wurde Dr. Ruffing dann vor fünf Jahren in die Fachkommission Orthopädie und Unfallchirurgie der SQMed GmbH in Mainz berufen, die die Funktion der Landesgeschäftsstelle Qualitätssicherung in Rheinland-Pfalz übernimmt. Gemeinsam mit anderen Experten überprüft er hier, ob die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser festgelegte Qualitätskriterien erfüllen. Zum Beispiel wird erhoben, wie mobil Patienten im Bundesland nach der Versorgung mit einer künstlichen Knieprothese oder einem künstlichen Hüftgelenk wieder sind. „Wird eine Klinik statistisch auffällig, muss sie sich rechtfertigen“, erläutert der Unfallchirurg.

Um die Qualitätssicherung auch bundesweit voranzubringen, sitzt Dr. Ruffing jetzt auch im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), dem obersten Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland. „Das ist eine große Ehre“, sagt der Mediziner, der sich in der Arbeitsgemeinschaft Qualitätssicherung einbringt. Diese erarbeitet bundesweite Leitlinien für Krankenhäuser. „Ziel ist es, die Qualität der Patientenversorgung in ganz Deutschland zu verbessern“, sagt Dr. Ruffing.

Jahrelange Forschung zu hüftgelenksnahen Brüchen

Ein Thema, mit dem sich der Ausschuss derzeit beschäftigt, sind hüftgelenksnahe Frakturen. „Wir streben an, dass Patienten mit solchen Verletzungen so schnell wie möglich operiert werden, um Druckgeschwüre oder Lungenentzündungen zu vermeiden“, berichtet der Unfallchirurg. Voraussetzung sei, dass die Patienten vorher genau untersucht werden. Denn eingenommene Medikamente und der Allgemeinzustand spielten bei der Entscheidung für eine OP eine große Rolle. Dr. Ruffing forscht schon seit Jahren auf dem Gebiet der hüftgelenksnahen Brüche. Auch deshalb wurde er als Experte in den G-BA berufen, der in diesem Bereich Richtlinien für Kliniken bundesweit festlegen will.

Ein weiteres Thema, mit dem sich der Ausschuss aktuell auseinandersetzt, ist die Sturzprophylaxe. Dazu gehört es, Medikamente, die das Hinfallen begünstigen, durch neuere zu ersetzen. „Außerdem ist es Ziel, Patienten über die Bedeutung von barrierefreiem Wohnen aufzuklären und so weiteren Stürzen vorzubeugen“, sagt Dr. Ruffing. Zu diesem Thema soll der Unterausschuss ebenfalls einen Vorschlag erarbeiten.

Westpfalz-Klinikum setzt Leitlinien zeitnah um

Die AG des Unterausschusses Qualitätssicherung, in der Dr. Ruffing mitarbeitet, trifft sich einmal im Monat in Berlin. Bis das Plenum des G-BA eine Leitlinie verabschiedet, können demnach Monate vergehen. „Dadurch dass ich in dem Gremium sitze und an der Erarbeitung der Leitlinien selbst beteiligt bin, kann ich jedoch dafür sorgen, dass diese im Westpfalz-Klinikum zeitnah und qualitativ auf höchstem Niveau umgesetzt werden“, sagt der Oberarzt. „Ein großer Vorteil für unser Haus.“

Dr. Ruffing ist der Überzeugung, dass eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung in Zukunft auch wirtschaftliche Vorteile bringen wird. Das sei auch politischer Wille. Gemäß dem Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregierung könnten Kliniken, die festgelegte Qualitätskriterien erfüllen, schon bald mit finanziellen Zuschlägen rechnen, so der Mediziner.