16.02.2018 14:00 // Wir sind ausgezeichnet: Organspende als Herzensangelegenheit

Für sein vorbildliches Engagement im Bereich der Organspende haben das Land Rheinland-Pfalz und die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) das Westpfalz-Klinikum jetzt ausgezeichnet.

Priv.-Doz. Dr. med. Dr. med. habil. Christian Mönch, Priv.-Doz. Dr. med Ana Paula Barreiros Clara, Sabine Bätzing-Lichtenthäler

Von links nach rechts: Priv.-Doz. Dr. med. Dr. med. habil. Christian Mönch, Priv.-Doz. Dr. med Ana Paula Barreiros Clara, Sabine Bätzing-Lichtenthäler

„Hier wird ganz Großartiges geleistet“, sagte Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz bei der Preisverleihung. Die Mitarbeiter hätten sich dieser verantwortungsvollen Aufgabe engagiert, couragiert und mit Einfühlungsvermögen angenommen. Sie verstünden die Organspende als selbstverständlichen Teil ihrer Arbeit.

Großer Respekt für die Angehörigen

„Ich bin stolz auf die Auszeichnung, weil sie zeigt, dass wir engagierte Mitarbeiter haben, die hinter diesem Thema stehen“, sagt Priv.-Doz. Dr. med. Dr. med. habil. Christian Mönch, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie. „Aber unser größter Respekt gilt den Angehörigen der Organspender.“

Bereits seit 2007 gibt es im Westpfalz-Klinikum einen Arbeitskreis Organspende. Ziel dieses Qualitätszirkels ist es, den Prozess der Organspende zu optimieren. Weiter soll die Tätigkeit der Transplantationsbeauftragten gestärkt werden. Dabei arbeitet das Klinikum eng mit der DSO zusammen.

Warten auf das rettende Organ

„Die Auszeichnung soll auch andere Krankenhäuser motivieren, sich bei Fragen zu möglichen Organspenden jederzeit an uns zu wenden“, sagt Priv.-Doz. Dr. med. Ana Paula Barreiros Clara, Geschäftsführende Ärztin der DSO in der Region Mitte. „Wir stehen rund um die Uhr bereit, um alle Krankenhäuser im Prozess der Organspende zu unterstützen.“

Laut DSO gibt es in Deutschland seit Jahren einen Rückgang bzw. eine Stagnation der Organspende-Zahlen zu verzeichnen. 2017 wurden 2594 Organe gespendet – ein Minus von mehr als 1600 Organen gegenüber 2010. Jeden Tag sterben Patienten, die dringend auf ein lebensrettendes Organ warten. Mehr als 10000 Menschen stehen auf den Wartelisten der deutschen Transplantationszentren.